Conny/ Backstage: Gedankenwelt/ 10 comments

Dieser Artikel ist mein Beitrag zur spannende Blog-Parade von Susanne Dahl
zum Thema #schautiefer „Welche Werte vertrete und lebe ich“

Die ‚Geiz ist geil Mentalität‘ zerstört Dich!

Von dieser Geiz-ist-Geil-Mentalität bin ich schon seit einigen Jahren richtig schockiert. Doch woher kommt diese ‚Bewegung‘ – diese ‚Geiz-ist-Geil-Mentalität‘? Die Werbungen überschlagen sich seit Jahren mit den geilsten Rabatten. Mit den billigsten Preisen. Unternehmen versprechen die beste Produktqualität, den besten Service und die kompetentesten und freundlichsten Mitarbeitern. Und wir Endverbraucher erwarten dies dann logischerweise auch – klar, wenn die das so versprechen und anbieten – zu diesen geilen Preis!

Überall wo man hinschaut, gibt es andauernd Rabattaktionen. Ein richtiger Preiskampf – wo man hin kommt. Jedes Geschäft will noch mehr bieten, noch billiger sein als der Laden nebenan. Noch mehr Preisvorteile für die Kunden. Von den Preisnachlässen in den Zeitungen, den Plakaten und Fernsehwerbungen werden wir regelrecht überflutet – beinahe schon erschlagen. Hunderte bis Tausende Werbebotschaften mit Rabatt-Vorteilen erreichen uns täglich.

Wenn die Qualität minderwertig ist

Und dann ist Herr und Frau ‚Geiz-ist-geil‘ erschrocken, wenn das Teil dann doch nicht sooo lange hält. Dass es nicht sooo lange schön aussieht, wie sie es gerne hätten. Dass die Nähte spätestens nach dem zweiten Wäsche aufgehen und die Kleidungsstücke nach korrektem waschen komplett verzogen ist, dass es nur noch zum Boden wischen taugt.

Es wird nur noch über den Preis diskutiert

Hast Du auch Personen in Deinem Umfeld, bei denen andauernd nur der Preis das Hauptthema ist? Wie fühlst Du Dich dabei, wenn Du ständig gefragt wirst, wie viel Du für dieses Kleidungstück oder die Schuhe bezahlt hast? Oder wie viel Du für Dein neues Sofa oder Auto bezahlt hast? Ist bei Dir der Preis auch DAS Hauptthema oder doch die Qualität vom Produkt, der Dienstleistung oder die Kundenbetreuung und Beratung? Machst Du Dir Gedanken was alles hinter diesem Produkt steckt und was es braucht um für Dich im Verkaufsladen zur Verfügung zu stehen?

FreistilKunst C.Fischer Designermode Mindset: "Geiz und Missgunst sind die grössten Feinde des Friedens"

In den letzten Jahren hatte ich eine Arbeitskollegin, die immer, überall und jeden nach dem bezahlten Preis fragte. Bei der dritten Frage wurde ich stutzig und nannte ab sofort keinen Preis mehr. Gibt es denn kein anderes Thema mehr?? Einmal fragte sie mich doch tatsächlich, wie viel mein Lebenspartner für das Auto bezahlt hat! Also wirklich! Geht’s noch? Das ging mir dann definitiv zu weit! Als wie wenn es sie was anginge, was er dafür bezahlt hat. Seit dem bin ich mehr als allergisch, wenn jemand mich ständig über den Preis ausfragt. Denn ich kann mich nicht erinnern, dass sie mir je mal was zu meinen Auslagen dazu gesteuert, geschweige denn meine Rechnungen bezahlt hat.

Wie Du jetzt richtig vermutest, erzählte sie auch überall „Schau mal, für dieses Shirt habe ich nur drei Franken gezahlt und diese Hose hat nur vier Euro gekostet. Und alles was ich heute an habe, inklusive Schuhe, kostete nur fünfzehn Franken.“
Ja genau, so sah es auch aus!

Nachdem ich sie fragte, wie oft sie denn einkaufen geht, sagte sie: „Ja, schon einige Male im Woche.“ Dann rechnete ich ihr vor: „Du kaufst ein Shirt für drei Franken und schmeisst es – wie Du es gestern erzählt hast – spätestens nach dem zweiten Tragen weg. Ich kaufe ein Shirt für fünfzehn Franken und kann es über zwanzig Mal waschen. Du gibt viel mehr Geld aus als ich.“ Ihr verdutzter Blick hat es verraten: Diese Rechnung war ihr zu hoch – logisch, war ja klar!

Der Preiskampf zerstört Existenzen

Was hörst Du seit langem in den Nachrichten und was liest Du in den Zeitungen? Richtig! Ein Unternehmen nach dem anderen geht in Insolventes oder wird an ausländische Unternehmen verkauft. Eine Filiale nach der anderen schliesst, weil die Quartalsrechnungen schon lange im roten Bereich sind. Hunderte bis tausende Entlassungen in wenigen Monaten in unterschiedlichsten Branchen. Alle paar Monate wieder irgendwo Demonstrationen gegen den eigenen Arbeitgeber.

Wer also ist schuld an dieser Geiz-ist-Geil-Mentalität?

Hast Du Dir schon mal überlegt, wie hoch der Einkaufspreis für ein Unternehmen höchstens sein darf, damit Du einen Rabatt von ‚nur‘ 50% bekommen kannst? Rabatte von siebzig Prozent ist ja heute auch keine Seltenheit mehr.

Ein Bekannter sagte mir auch mal: „Deine Sachen sind ja sooo teuer.“
Für die Handgelenk-mal-Pi-Rechnung verwendete ich für ihn zum einfacher rechnen den Endkunden-Preis von 100 Franken: „Der Einkaufspreis beinhaltet das gewinnen und verarbeiten vom Rohmaterial, zum Beispiel die Baumwolle. Dafür braucht es Menschen, welche die Baumwolle ernten. Diese Menschen selbst müssen essen, trinken und haben vielleicht Familie – sprich: Sie brauchen zum existieren einen Lohn. Das Rohmaterial wird irgendwohin für die Weiterverarbeitung transportiert. Zwischendrin sind mehrere Arbeitgeber, Transporteure, Mitarbeiter, Transportmittel (Lastwagen, Zug, Flugzeug, Schiff), Zoll und noch viel mehr. Bis es für uns Endkunden hier im Geschäft zum kaufen bereit ist, hat die Ware einen unglaublich weiten Weg hinter sich. Und ja, auch dieser Verkaufsladen muss seine Miete, Versicherungen, Löhne und vieles mehr bezahlen. Verdienen müssen diese Geschäfte natürlich auch noch, neben dem, dass der Laden irgendwann renoviert oder Infrastruktur gekauft / ersetzt werden müssen.“

Arbeitsplätze sind in Gefahr

Du siehst wohin diese Berechnung geht? Du vermutest es richtig: Die Arbeiterlöhne werden gedrückt wo und wie es nur geht. Kann man in dieser Situation ein glücklicher Mitarbeiter sein, der voll hinter seinen Arbeitgeber stehen kann? Können wir als Endverbraucher wirklich verlangen, dass wir die geilsten Rabatte und den besten Kundenservice erhalten müssen – weil es heutzutage ja „Standard“ ist. Wie fühlst Du Dich in Deinen augenblicklichen Angestelltenjob? Unterbezahlt? Zu wenig wertgeschätzt und respektiert?

Das Machtspiel mit dem Konkurrenzkampf

Die Ursache dieser Misere sehe ich bei der Unternehmensführung selbst. Damit er den Konkurrenzkampf aufnehmen kann, werden meist als erstes die Löhne tief gehalten. Teilweise wird das Personal reduziert oder nur noch in Stundenlohn angestellt. Die Lieferanten werden massiv bei den Konditionen gedrückt, weil man sonst wo anderes einkauft. In China ist es billiger produzieren zu lassen als in Europa. Und die haben ein komplett anderes Verständnis von Produktqualität und Mitarbeiterführung. Hauptsache billig und in grossen Mengen produzieren.

Qualität ist der wichtigste Faktor

Bei mir spielen die Arbeitnehmer, die Wirtschaft und die Qualität hier in der Schweiz und Europa eine sehr wichtige Rolle. Mit meinem Sortiment unterstütze ich gerne unsere Arbeitsstellen und somit auch unsere Wirtschaft. Ich distanziere mich ausdrücklich von unmenschlichen Arbeitsbedingungen und Ausbeutung.

Einzigartigkeit ist keine Massenproduktion

Hab ich schon erwähnt, dass die Designs meiner Produkte im Onlineshop ausschliesslich meine originalen Kunstwerke sind? Sie waren schon an mehreren Galerieausstellungen und einem Kunstwettbewerb der Öffentlichkeit zugänglich. Für die Werke verwende ich ausschliesslich hochwertige Leinwände, Künstlerfarben und Pinsel. Nur mit hochwertigen Produkten kann ein hochwertiges Kunstwerk entstehen. Auch durch meine künstlerischen Tätigkeiten unterstütze ich somit unsere Wirtschaft und Arbeitsplätze.

Qualität hat seinen Preis

Bei mir steht die Qualität des Produktes und der Herstellung an erster Stelle. Darum kannst Du von mir nie zwanzig Prozent Rabatt für Einzelanfertigungen erwarten, denn ich habe eine viel geringere Marge, als in vielen anderen, bekannten Branchen.

Überzeuge Dich persönlich

Gerne kannst Du mit mir einen persönlichen Termin (Raum Luzern, Schweiz) vereinbaren und Dich selbst über die Qualität überzeugen. Schreibe mir dafür eine Mail an kontakt@freistilkunst.ch mit Terminvorschlägen. Bei dieser Gelegenheit hast Du die Möglichkeit einige Produkte anzusehen und zu fühlen. Du kannst zuvor auch mein exklusives Interview im Modemagazin lesen.
Ich freue mich auf Dich.

Gönn Dir was Bezauberndes und fühl Dich grossartig.

In der Galerie vorgestellt:
Bomberjacke ‚Zeitgeist‘ für Frauen (Grössen XS – 4XL)
Badeanzug ‚Weg der Hoffnung‘ (Grössen XS – 4XL)
Shopper Tasche ‚Botschaft‘

 

  • Werde zum Insider

    Als Insider erhälst Du ein 10,- CHF Willkommensgeschenk für Deinen ersten Einkauf. Du profitierst von höheren Rabatten bei Aktionstagen und Sonderaktionen. Wohnst Du im Umkreis innerhalb 10 km von Stansstad, darfst Du auch von der Hauslieferung profitieren. Selbstverständlich mit persönlicher Absprache. Zusätzlich erhälst Du noch weitere Tipps & Informationen.
    „Sei dabei und fühl Dich grossartig!“ Ich freue mich auf Dich.
    Datenschutzerklärungen | Impressum

    Werde zum Insider und erhalte den 10,- Gutschein

 

Artikel bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 5.00 von insgesamt 5)
Loading...

Verlinkte Seiten:

About Conny
Designer Shop
Exklusives Interview im Modemagazin

Produkte aus der Bildergalerie:

 

Zusammenfassung
'Geiz ist geil Mentalität' zerstört Dich
Artikel Name
'Geiz ist geil Mentalität' zerstört Dich
Beschreibung
Die 'Geiz ist geil Mentalität' zerstört unsere ganze Wirtschaft und Arbeitsplätze. Die Qualität der Produkte und der Arbeitsplätze müssen wieder im Mittelpunkt stehen.
Autor
Herausgeber
FreistilKunst C.Fischer
Logo

Ich liebe es meine Kunstwerke ständig bei mir zu haben, darum fand ich eine Möglichkeit, dies zu realisieren. In meinem Onlineshop findest Du fantastische Mode & Accessoires um Dich bezaubernd zu fühlen. Seit 2009, als ich die Kunst für mich entdeckte, wurde dies zu meinem Herzensprojekt.

Dir gefällt es hier? Dann folge mir und like:
Facebook
Facebook
YouTube
Pinterest
Pinterest
Instagram
Kunstwerk: 'Zeitgeist'

About Conny

Ich liebe es meine Kunstwerke ständig bei mir zu haben, darum fand ich eine Möglichkeit, dies zu realisieren. In meinem Onlineshop findest Du fantastische Mode & Accessoires um Dich bezaubernd zu fühlen. Seit 2009, als ich die Kunst für mich entdeckte, wurde dies zu meinem Herzensprojekt.

10 Comments

  1. Ein interessanter Beitrag zu einem spannenden Thema! Du hast recht, die Geiz ist geil Mentalität finde ich auch merkwürdig und wenn die Qualität leidet ist es halt fraglich, ob diese erstrebenswert ist. Für qualitativ hochwertige Sachen oder auch handgemachtes bin ich auch gern bereit mehr zu bezahlen. Ich habe aber schon das Gefühl dass dieses Bewusstsein bei den Menschen sich langsam wieder einstellt 🙂

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

    1. Hallo liebe Kay 🙂
      Da hast Du vollkommen Recht: Diese merkwürdige Mentalität ist in keinster Weise erstrebenswert.
      Grosse Unternehmen vernichten sich gegenseitig mit ihren Preiskämpfen und darunter leiden am stärksten die Arbeitnehmer und die Produktqualität. Ein Umdenken muss dringend auch in der Politik und bei den Aktionären stattfinden, die diese katastrophale Situation ja auch heftig mit unterstützen und einwirken.
      Ich bin immer wieder schockiert, wenn bekannte Unternehmen ‚plötzlich‘ in Konkurs sind und damit wieder jede Menge Arbeitsplätze verloren gehen.
      Die WERTschätzung der Qualität der Produkte, der Arbeitsleistung, der Mitmenschen und der Natur ist auch in den ganzen Unternehmen und Konzernen so bitter nötig. Dann steigert sich die WERTschätzung auch gegenüber sich selbst generell automatisch.
      Herzliche Grüsse, Conny

  2. Liebe Conny,
    Ich muss gestehen, dass ich mir nicht immer Gedanken darum mache, woher ein Produkt stammt und welchen Werdegang es bereits hinter sich hat. Und ich gebe zu, dass ich es einfach vernachlässigt habe, weil auch ich gerne mal ein Schnäppchen ergatter.
    Aber mir ist durchaus klar, dass diese Billigteile dann genau das sind. In echter Qualitätsware muss eben auch echte Qualität stecken und die hat ihren Preis, den ich auch gerne dann bezahle. Ich unterscheide da auch nach den Dingen, die billig sind und schnell kaputt gehen dürfen, die ich vielleicht auch eher verbrauche, und Qualitätsprodukten, von denen ich eine gewisse Haltbarkeit erwarte.
    Ich persönlich bin ein Fan davon, regionale Wirtschaft zu stärken, um eben die Arbeitsplätze zu erhalten. Ich habe mir meistens mehr Gedanken darüber gemacht, ob ich online bestelle oder doch lieber in den Buchladen, den Supermarkt, das Kleidergeschäft oder den Baumarkt nebenan gehe. Und da bin ich ziemlich konsequent, ich habe glaube ich in meinem Leben erst zwei oder drei Mal online bestellt…
    Dank deinem Artikel werde ich wohl nochmal über Qualität und die Preise der Produkte nachdenken, also danke dafür. Spätestens morgen auf meinem Spaziergang durch die Stadt, wenn ich an den nächsten Rabattaktionen vorbei komme, werde ich den Artikel wohl noch mal vor Augen sehen… =)
    Liebe Grüsse
    Silke

    1. Hallo liebe Silke

      Auch ich habe mir nicht immer Gedanken über den Werdegang der Produkte gemacht. Doch einige Fernseh-Dokumentationen über die Herstellung und Arbeitsbedingungen in den anderen Ländern haben mich richtig zum nachdenken bewegt. Mein Interesse an diesem Thema hat sich noch verstärkt, als ich selbst nach Lieferanten für meine Vision suchte. Ist doch klar, dass jeder Mal gerne ein Schnäppchen ergattert, dagegen spricht auch überhaupt nichts.
      Da bin ich mit Dir komplett einig: von den Qualitätsprodukten erwarte ich auch eine gewisse Haltbarkeit. Bei meiner Malerei kaufe ich für eine bestimmte Technik bewusst sehr günstige Pinsel, weil sie dabei sehr darunter leiden, aber dies nicht anders zu machen ist.

      Ich habe beschlossen, dass ich ab sofort keine Stone-Wash-Jeans mehr kaufen werde. Sie sehen toll aus und ich habe sie auch sehr gerne getragen. Aber als ich in einer Dokumentation sah, wie gesundheitsschädlich dieser Arbeitsschritt ist, ist mir die Freude an solchen Jeans komplett vergangen.

      Mittlerweile bin ich allergisch gegen Preisdrücker, weil sie bewusst die Ware ‚schlecht reden‘, in der Hoffnung, dadurch billiger davon zu kommen. Oder sie reden mir ein schlechtes Gewissen ein um so einen günstigeren Preis zu erhalten. Und wenn das nicht funktioniert, hat bei mir auch schon jemand die Mittleidtour angewendet. Das ist dann wirklich die Krönung der Unverschämtheit.

      Die regionale Wirtschaft unterstützen ist sehr gut. Auch ich recherchiere zuerst im Internet und bestelle die Bücher bei unserer Buchhandlung. Aber es gibt auch Dinge, die man eben nur im Internet erhält. So wie zum Beispiel mein Sortiment.
      Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit und Achtsamkeit.

      Herzliche Grüsse,
      Cornelia

  3. Liebe Conny,

    du sprichst mir aus tiefster Seele! Wir leben auf Kosten der anderen und merken es gar nicht. Auf Kosten der Arbeiter und der Umwelt mit Meeren, Wäldern, Rohstoffen etc. „Das kostet ja nichts oder nicht viel müsste eigentlich heißen: „mich kostet das nichts, nur andere“. Und das akzeptieren wir stillschweigend, Hauptsache Glanz und Glitter strahlen.
    Dein Beitrag ist ein exzellentes Beispiel für #schautiefer, denn unter dem oberflächlichen Sein ist oft nur fauler Schein. Und, was ich am schlimmsten finde: wir sägen am Stuhlbein, auf dem wir selbst sitzen! Irgendwann droht das ganze System zu kippen, wenn Arbeit nicht mehr entlohnt oder die Umwelt wie Menschen in fernen Ländern ausgebeutet werden.
    Es ist so wichtig, immer wieder die Stimme zu erheben und diesen Missstand anzuprangern – und hilfreiche Lösungen zu suggerieren.
    Ich vertrete die gleiche Haltung wie du: Qualität vor Quantität, gerechte Preise bezahlen und den wahren Wert von Dingen schätzen.
    Danke für diesen Augen öffnenden Beitrag!

    Liebe Grüße, Susanne

    1. Liebe Susanne

      Herzlichen Dank, dass Du Deine Ansichten mit mir teilst.

      Wie Recht Du doch hast „Wir sägen am eigenen Stuhlbein“ – besser kann man es nicht sagen. Wir lassen gezielt die logischen Konsequenzen ausser Acht.

      Ja, das ist traurig aber wahr: „Wir ignorieren, dass wir auf Kosten anderen leben. Mit diesen ‚Geiz ist geil‘ Kaufverhalten unterstützen wir ‚wie gewünscht‘ gezielt die Ausbeutung anderer Menschen und der Umwelt.“

      Klar kaufe ich auch mal günstig ein, aber zwischen günstig und billig ist bei mir ein riessen grosser Unterschied. Diese Rabatt-Jagd war mir noch nie sympathisch. Qualität hat seinen Preis und dafür setzten sich Menschen ein.

      Herzliche Grüsse,
      Conny

  4. Liebe Conny,
    für Deinen Blogartikel könnte ich Dich umarmen! Danke, dass Du das Thema so anschaulich und mit deutlichen Worten auf den Punkt gebracht hast! Du schreibst mir aus der Seele und dem Herzen. Ich arbeite ja im Gesundheitsbereich und auch dort herrscht diese „Geiz ist Geil Mentalität“, mit oft fatalen, manchmal tödlichen, Folgen für den Geizhals. Lange bin ich an meinen Patienten verzweifelt, doch heute gebe ich ihnen ihre Vollverantwortung für ihr Handeln zurück. Doch das Thema geht noch weiter. Jeder möchte Anerkennung, Zuwendung, Lob aber auch hier geizen wir und lamentieren, dass es keine Wertschätzung gibt. Erst wenn uns bewusst wird was Geiz mit uns und mit Anderen macht, können wir Anfangen etwas für uns zu ändern. Sprich weiter so klar und offen darüber, damit sich etwas ändern kann!
    Alles Liebe
    Annette

    1. Liebe Annette
      Besten Dank für Deine volle Zustimmung und Deiner virtuelle Umarmung 🙂
      Du hast vollkommen Recht, dass dieses Thema auch mal deutlich ‚ausgesprochen‘ werden muss. Vielen scheint es gar nicht bewusst zu sein, welcher Aufwand betrieben wird, bis die Ware für uns Endkunden vor der Nase liegt. Von diesen Endkunden-Preisen, KÖNNEN KEINE ‚annähernd akzeptablen‘ Löhne bezahlt werden. Wir alle wissen es und trotzdem tun immer so extrem schockiert, wenn wir von menschlichen Ausbeutungen hören und lesen. Auf der einen Seite werden die Menschen massiv ausgebeutet und auf der anderen Seite finden immer wieder tonnenweise ‚Spendenaufrufe‘ statt.
      Oja, im Gesundheitswesen geht es eindeutig um Leben und Tod. Wahnsinn, dass auch in diesem Bereich die Geiz-ist-geil-Mentalität so ‚ausgelebt‘ wird. Wie viel Wert hat dann das eigene Leben?
      Stimmt genau, auch mit Wertschätzung ist man viel zu geizig und trotzdem vermisst jeder Zuwendung und Lob. In den letzten Jahren habe ich mir persönlich angewöhnt, immer wieder ehrliche und wertschätzende Komplimente und Dank auszusprechen. Sei es im Restaurant, im Geschäft für eine Beratung oder auch nur für eine kleine Hilfestellung, wenn ich was Spezielles suche.
      Ich habe mir gerade einige Themenideen notiert, die ich in nächster Zeit garantiert veröffentlichen werde – lieben Dank.
      Herzliche Grüsse und alles Liebe,
      Conny

  5. Hallo Conny,
    da steckt viel Wahres in Deinem Artikel!

    Ich habe 1996, kurz nachdem sie nach Deutschland kamen, ein Polo-Shirt von Lands‘ End gekauft. Das kostete damals unerhörte 50 DM! Obwohl ich in diesem Jahr sehr gut verdient hatte, ich habe lange überlegt, ob ich es kaufen sollte.

    Dieses Polos-Shirt wurde nicht nur zu meinem Lieblingsshirt – ihm folgten viele nach.

    Letztes Jahr habe ich es dann schweren Herzens weg geworfen. nach fast 22 Jahren regelmäßigen Tragens und Waschens. Mittlerweile kosten die Polos bei Lands‘ End 50 Euro. Trotzdem kaufe ich sie weiterhin. Es sind Kleidungsstücke fürs Leben. Nichts verzieht sich, keine Nähte trennen sich auf. Alles, was bei meinem ersten Shirt passiert war, waren aufgeribbelte Bündchen vom Waschen. Aber nach dieser langen Zeit – war es okay.

    Fazit: Billiges kann ich mir nicht leisten. 😉

    Zauberhafte Grüße
    Birgit

    1. Hallo liebe Birgit 🙂

      Vielen Dank für Deine Zustimmung. Bei 50 Euro für ein Polo-Shirt würde ich mir beim ersten Mal auch heftig Gedanken machen. Bei Dir hat sich die Produktqualität über Jahrzehnte bestätigt und beim nächsten Mal warst Du davon überzeugt. Top!

      Erst durch meinen jetzigen Lebenspartner, mit dem ich mittlerweile 13 Jahre zusammen bin, leiste ich mir Kaschmir-Pullover. Bis dahin hatte ich noch nie einen in der Hand und wusste gar nicht, wie angenehm sie sind. Mit billigen Pullovern bin ich im Winter wie ein Zitteraal und werde mit dem frieren nicht fertig. Da hilft ein dicker Mantel auch nicht viel. Mit dem Kaschmir fühle auch ich mich kuschelig wohl – einfach herrlich.

      Kreative Grüsse,
      Conny

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*